Kirchgemeinde Weixdorf mit Hermsdorf und Grünberg | kg.weixdorf@evlks.de
+ Ev.- Luth. Kirchgemeinde Weixdorf

 

Unsere Kirchenecke   

 

Die Kirchgemeinde Weixdorf lädt ein:

  

Sonntag, 21.06.   10.00 Uhr Picknickgottesdienst in Grünberg

Mittwoch, 24.06. Johannistag   19.00 Uhr Andacht in Grünberg

Sonntag, 28.06.     9.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag, 05.07.     9.30 Uhr Gottesdienst

 

Das Licht von Leuchtern und Kerzen, die knarrenden Holzbänke, die Gesichter der Anwesenden mit oft mehr Ausdruck als viele Worte, die Anteilnahme an lokalem Freud und Leid, der Geruch nach Holz, wie er typisch ist für alte Gebäude, die Gespräche mit den Anwesenden, der volle Klang der Orgel und die Resonanz bis in den eigenen Körper, … .

Home-Office, Home-Schooling, Home-Cooking sind Begriffe, welche das Leben in den letzten Wochen geprägt haben. Dabei ist das Gewöhnen an die zum Teil fremden und dazu noch englischen Begriffe sicher das geringste Übel gewesen, was uns in dieser Zeit beschäftigt hat. Aber Home-Churching - diesen Begriff habe ich nicht gehört, obwohl es verschiedene Angebote für Gottesdienste zu Hause gegeben hat. Konnten diese das gewohnte Erlebnis und Empfinden ersetzen? Der erste eigene Test war je nach Sichtweise ein voller Erfolg: auf der Couch eingeschlafen, war ich danach zumindest hellwach. Doch auch der zweite Versuch war nicht wirklich überzeugend: vergleichbar mit Brot ohne Salz oder Schwimmen ohne Wasser oder…

Im Matthäus-Evangelium ermuntert Jesus, die Fastenzeiten positiv zu gestalten: "Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler", heißt es dort. Zu Beginn der Corona-Phase steckten wir noch mitten in der christlichen Fastenzeit von 40 Tagen. Diese verlängerte sich mit eigener Dynamik und ungeahnter Art und Weise. Da fiel es sicher vielen Menschen schwer, stets positiv denkend wie von Jesus gefordert, vorwärts zu schauen. Ziel einer Fastenzeit ist es auch, sich neu zu besinnen - auf sich selbst, auf seine Ziele, Vorhaben, Gemeinschaft, aber vor allem auf Jesus.

Welche neue Ausrichtung und Besinnung brachte die Corona-Fastenzeit auf uns als Familie? Durch das enge Miteinander erlebten wir die Gemeinschaft als Familie auf jeden Fall neu. Wir teilten viel mehr Alltag miteinander, mussten mehr die Bedürfnisse der anderen erkennen lernen und Abstimmungen untereinander vertiefen. Trotz der vielen entgangenen und zum Teil lange geplanten Dinge brachte diese Zeit plötzliche Wendungen und Freiräume, wie sie zuvor undenkbar gewesen wären und doch typisch sind für eine Fastenzeit. Diese Zeit war anstrengend, aber spannend, auf jeden Fall ganz anders als vorher. Waren es erst die Termine in der Woche sowie am Wochenende verbunden mit dem Willen, möglichst viele Dinge im Alltag unter einen Hut zu bekommen, waren es nun eher die Home-Herausforderungen, alle Themen komprimiert auf das häusliche Umfeld am Laufen zu halten. Dazu die beruflichen Anforderungen, in kürzester Zeit die arbeitsmäßigen und schulischen Dinge so umzusortieren, dass es auch von zu Hause aus funktionierte. Aber auch Kurzarbeit stand eine Zeit lang zur Debatte … .

Und wer schon einmal eine längere Zeit auf Essen verzichtet hat und danach mit viel Vorfreude wieder in den ersten Apfel beißt, kennt vielleicht das volle Geschmacks- und Empfindungserlebnis, welches sich nur nach langem Verzicht einstellt. Und so war der erste Gottesdienst nach der langen Auszeit, wie am Anfang des Textes beschrieben, ein besonders intensives Erlebnis.

Katja und Jörg Wurlitzer