Kirchgemeinde Weixdorf mit Hermsdorf und Grünberg | kg.weixdorf@evlks.de
+ Ev.- Luth. Kirchgemeinde Weixdorf

 

 

Angedacht

 

 

 

„Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!“

  2. Korinther 13,13

 

Liebe Gemeinde,

 

mit dem Wochenspruch für die Woche ab dem Trinitatissonntag beginnt ein Pfarrer häufig seine Predigt, er grüßt die Gemeinde damit.

Nicht alles Gute wird uns gewünscht, sondern mehr: Das Allerbeste. Auch das reicht noch nicht. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus wünsche ich euch. Alles, was uns durch ihn geschenkt wurde. Seine ermutigenden und tröstenden Worte, die mögen mit uns gehen. Seine einprägsamen Bilder, seine herausfordernden Gleichniserzählungen, seine Taten, sein Leben, all das möge uns begleiten, berühren und aufrütteln.

Diese Fülle an Gnade wünsche ich euch, sagt Paulus. Seine Nähe als Herr und die Liebe Gottes, in die wir hineingenommen sind, die wünsche ich euch und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Diesen guten Geist Gottes, der euch mit Glaube, Liebe und Hoffnung erfüllt, wünsche ich euch. Der wird euch prägen, dass ihr nicht anderen Geistern verfallt, die euch vereinnahmen wollen.

Den Heiligen Geist wünsche ich euch, der euch einzigartig und gleichzeitig gemeinschaftsfähig werden lässt. Der euch singen und jubeln lässt, der euch tröstet und euch die Kraft gibt, einander zu trösten.

Dreifaltigkeit statt Einfalt, das feiern wir am Sonntag Trinitatis.

Die Welt ist bunt. Menschen leben unterschiedliche Religionen oder verschiedene Formen von Partnerschaft und Familie. Einige verunsichert das und sie wünschen sich Klarheit und Eindeutigkeit. Oft kommt Einfalt dabei heraus.

Die Antwort der Bibel auf Einfalt heißt Dreifaltigkeit. Das klingt kompliziert und ist doch konkret. Jesus nennt Gott „Vater“ und zugleich zeigt sich Gott selbst in Jesus als Mensch. Gott zeigt sich als Heiliger Geist, der die Liebe den Menschen ins Herz gibt, bis hin zum Kreuz. Das alles ist Gott. Überall ist Gott. So vielfältig.

Theologen haben 2000 Jahre lang versucht, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, es in ein Gedankengebäude zu zwingen. Immer haben sie nur einen Zipfel davon fassen können. Auch der kann den Blick öffnen. Der dreieinige Gott ist reich an inneren und äußeren Beziehungen. Luther beschrieb es so: Gott bleibt nicht bei sich, sondern setzt sich in den anderen hinein.

Die Trinität als Modell der Verschiedenheit, die die Einheit nicht zerstört. Es gibt viele Gaben, aber es ist ein Geist, sagt Paulus.

Der Gott der Dreifaltigkeit liebt die Vielfalt. In der Einheit und Verschiedenheit in Gott liegt der Auftrag für uns Christen: Menschen in die Gemeinschaft der Verschiedenheit aufnehmen, so dass aus Fremden Nächste werden.

Versuchen wir es und staunen über die Wege Gottes und seine Menschen.

 

Herzlich grüßt Sie Christiane Rau

 

 

 _________________________________________________________________________________________

  

 

Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Beraterinnen und Berater der Ev.-Luth. Landeskirche, des Bistums

Dresden-Meißen und der Diakonie Sachsen haben ein „Corona-Seelsorgetelefon“ organisiert. Die

seelsorgerliche Beratung unter 0351 / 89692890 richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts,

mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit und ist von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

 

Die Kirchenbezirkssozialarbeit ist für die allgemeine soziale Beratung wochentags zwischen 8 und 16:30 Uhr

weiterhin telefonisch erreichbar: 0151/58217156. In Einzelfällen und nach Vereinbarung stehen Adriana Teuber

und Daniela Feister auch für das persönliche Gespräch zur Verfügung.

 

Weitere Nummern im Überblick:

·         Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 0800 116 016

·         Telefonseelsorge 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 oder 116 123

·         Elterntelefon 0800 11 0 550

·         Kinder- und Jugendtelefon 116 111 oder 0800 111 0 333

·         Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 22 555 30

·         Info-Telefon Depression 0800 33 44 533

 

 

___________________________________________________________________________________________

 

Christenlehre

 

Liebe Kinder,

schon wieder liegt eine Woche hinter uns und ich hoffe, ihr seid wohlauf und habt (vielleicht) die ersten Tage

in der Schule gut verbracht.

 

Ich habe versprochen, dass ihr von mir hört – die Geschichte, die sich 10 Tage nach Himmelfahrt zugetragen hat.

Schön, dass du dabei bist!

 

Feuer und Flamme sein. Habt ihr diesen Ausdruck schon einmal gehört?

Ich bin zum Beispiel Feuer und Flamme für gute und vor allem dicke Bücher, weil ich so gerne lese. Wenn ich ein

besonders spannendes Buch habe, dann kann ich gar nicht mehr aufhören zu lesen und dann kann es vorkommen,

dass meine Nachttischlampe bis tief in die Nacht brennt.

 

Feuer und Flamme sein. Wie würde ich das erklären oder anders sagen? So vielleicht:

Ich bin begeistert von dicken Büchern.

Mein Herz schlägt besonders für spannende Krimis.

Ich bin ein Fan von Buchläden, denn da kann ich stundenlang sein, schmökern und die Zeit vergessen.

 

Vielleicht fällt euch ja noch mehr ein?

Und vor allem – wofür bist du Feuer und Flamme?

 

Mir gefällt besonders das BEGEISTERT SEIN. Da steckt ein kleines Wort drin, dass mit Pfingsten in Verbindung steht.

Entdeckt?

Genau, das Wort GEIST meine ich.

Pfingsten heißt: GOTT schenkt seine GEIST.

 

Ich habe euch die Geschichte vom ersten Pfingsten mal auf Band gesprochen und beigefügt (Text von Irmgard Weth,

Neukirchener Kinderbibel).

Ihr hört von Begeisterung, von Feuer und Flamme sein.

Während ihr hört, betrachtet das Bild.

 

Gott schenkt seinen Geist

 

 

 

Wer ist wohl Petrus?

Wisst ihr noch, was er den Menschen sagte?

 

„Lasst euch taufen auf den Namen Jesu!

Dann wird Gott euch seinen Geist schenken.“

 

Viele haben sich damals von der BeGEISTerung der Jünger anstecken lassen.

3000 ließen sich taufen, an einem Tag. Unvorstellbar. Da wäre ich gern dabei gewesen.

 

Seit diesem Pfingsten wird auf der ganzen Welt in vielen Sprachen von Jesus erzählt.

Überall gibt es Christen. Weltweit sind es 2,26 Milliarden (2.260.000.000!):

Europa: 519 Millionen Christen, 71% der Bevölkerung

Asien: 316 Millionen Christen, 9% der Bevölkerung

Afrika: 379 Millionen Christen, 48% der Bevölkerung

Nordamerika: 259 Millionen Christen, 81% der Bevölkerung

Lateinamerika: 477 Millionen Christen, 92% der Bevölkerung

Pazifik: 22,9 Millionen Christen, 73% der Bevölkerung

 

Hättest du es gewusst, dass das Christentum die am meisten verbreitete Religion der Welt ist?

 

Aktion:

Mach dich auf Entdeckertour nach Christen in deiner Umgebung:

In der Familie, bei Freunden, Paten, Lehrern und bei Mitarbeitern in der Kirche.

Frag sie mal: Was begeistert sie an Gott?

 

Am Pfingstsonntag, 31.05.2020 10:30 Uhr feiern wir in der Kirche Weixdorf einen Familiengottesdienst.

Du bist herzlich eingeladen, mit deiner Familie dabei zu sein.

 

Wenn du etwas auf dem Herzen hast, melde dich gern bei mir.

 

Bleibt alle schön gesund und seid herzlich gegrüßt,

eure Kati

 

 

______________________________________________________________________________________

 

 

 Unsere Projekte: - Sanierung der Prinzenloge der Grünberger Kirche

                             - Erneuerung eines Teilabschnittes der Grünberger Friedhofsmauer

 werden vom Freistaat Sachsen über das LEADER-Programm gefördert.

 

______________________________________________________________________________________

 

Auf dem Weg zum Kirchspiel

 

Gemeinsame Erklärung des Struktur-Arbeitskreises zur Strukturentwicklung im Dresdner Norden

„Im Sommer 2019 haben sich die Kirchvorstände der sechs Kirchgemeinden im Dresdner Norden

mehrheitlich für die zukünftige Zusammenarbeit in einem Kirchspiel ausgesprochen. Ein einheitlicher

Beschluss kam jedoch nicht zustande. Nunmehr hat das Regionalkirchenamt in Abstimmung mit dem

Landeskirchenamt signalisiert, dass das Landeskirchenamt den Mehrheitsvorschlag des

Strukturarbeitskreises für die Errichtung eines Kirchspiels der Kirchgemeinden Klotzsche,

Wilschdorf-Rähnitz sowie die vier Kirchgemeinden des jetzigen Schwesterkirchverhältnisses Weixdorf,

Langebrück, Medingen-Großdittmannsdorf und Ottendorf-Okrilla aufnehmen wird.

Darüber hinaus hat das Landeskirchenamt nach jetzigem Stand der Informationen festgelegt, dass die

Verbindung mit dem Kirchspiel Radeberger Land zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen soll, verbindlich

aber bis spätestens 2025. Damit soll den Gemeinden Zeit gegeben werden, in die gemeinsame

Arbeitsform „Kirchspiel“ zu finden; gleichzeitig sollen aber alle Entscheidungen im Horizont der zukünftigen

Erweiterung bedacht werden.

In einer gemeinsamen Besprechung des Strukturarbeitskreises der sechs Kirchvorstände mit dem

Regionalkirchenamt und dem Superintendenten wurde daraufhin eine aktualisierte Fassung des

Vertrages der sechs Gemeinden ausgehandelt, der nunmehr auch auf die Genehmigung durch das

Regionalkirchenamt hoffen kann. Zunächst ist dafür aber wiederum ein Beschluss aller Kirchvorstände

erforderlich. Die Mitglieder des Arbeitskreises sehen inzwischen eine gute Basis gegenseitigen Vertrauens

zwischen den beteiligten Gemeinden, um auf der Grundlage des Vertrages ab 2.1.2021 gemeinsame

Schritte mit und zwischen den Gemeinden gehen zu können. Dabei bleibt einerseits wichtig, dass Kirche

„vor Ort“ sichtbar bleibt und Angebote für das Glaubensleben bereit hält, andererseits die Möglichkeiten

einer effizienten Verwaltung und sinnvoller gemeinsamer Angebote genutzt werden. Dafür wird es Zeit und

Erfahrung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie der Gemeindemitglieder brauchen. Deshalb steht

für den Arbeitskreis die Frage einer erneuten Erweiterung um das Kirchspiel Radeberger Land zum jetzigen

Zeitpunkt nicht im Vordergrund. Hierüber wird das neue Kirchspiel zu gegebener Zeit neu zu entscheiden haben.“

 

__________________________________________________________________________________________

 

Gründung eines Kirchbauvereins

 

Wer sich in jüngster Zeit aufmerksam in unserer Weixdorfer Kirche umgesehen hat, wird an den Wänden und an den Bankreihen kleine Aufkleber und Farb-Proben entdeckt haben. Damit haben die ersten Vorbereitungen für eine Innensanierung unseres alten Kirchengebäudes begonnen. Dieses Vorhaben wird unserer Gemeinde in den nächsten Jahren viel haupt- und ehrenamtlichen Einsatz abverlangen. Gleichzeitig werden wir die finanziellen Voraussetzungen schaffen müssen, um alle erforderlichen Sanierungen fachgerecht ausführen lassen zu können.

Von vielen Weixdorfern, unabhängig von einer Kirchenmitgliedschaft, weiß ich, dass Ihnen die Weixdorfer Kirche wichtig ist: Als Ort des Glaubens, als historisches Denkmal, als Konzertraum oder einfach nur als Bauwerk, das Heimat vermittelt. Der Kirchenvorstand möchte Sie alle ansprechen und einladen, in einem neu zu gründenden Kirchbauverein mitzuwirken. Der Verein soll sich in den kommenden Wochen als gemeinnütziger Verein gründen und anschließend mit verschiedenen Aktionen dazu beitragen, finanzielle Mittel für die Erhaltung und Sanierung der historischen Gebäude an der Lausaer Kirchgasse einzuwerben. Bitte unterstützen Sie uns dabei, indem Sie Mitglied in dem Verein werden! Vielleicht haben Sie Ideen, wie wir gemeinsam die vielen baulichen Herausforderungen mit dem Verein unterstützen können.

Im Pfarrbüro können Sie Ihr Interesse an der Vereinsmitgliedschaft angeben; wir laden Sie dann gerne zur Gründungsveranstaltung ein.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne über das Pfarrbüro oder über die E-Mail der Kirchgemeinde (kg.weixdorf@evlks.de) zur Verfügung.

 

Mit folgendem Link zum Downloaden und Ausdrucken können Sie Ihr Interesse an einer  Mitgliedschaft bekunden:


Interessenformular

 

Des Weiteren können Sie in den noch nicht rechtsgültigen Entwurf der Satzung des zu gründenden Kirchbauvereins Einblick nehmen: 


Entwurf Satzung Kirchbauverein