Kirchgemeinde Weixdorf mit Hermsdorf und Grünberg | kg.weixdorf@evlks.de
+ Ev.- Luth. Kirchgemeinde Weixdorf

 

 Unsere Kirchenecke

 Die Kirchgemeinde Weixdorf lädt ein

 

Sonntag, 12.08. 9.30 Uhr Gottesdienst zum Schulanfang

Sonntag, 19.08. 9.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe und Taufgedächtnis, Kinder-

                                           gottesdienst in Grünberg

Sonntag, 26.08. 10.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst, Kindergottesdienst

Sonntag, 02.09. 9.30 Uhr Gottesdienst, Kindergottesdienst, Kirchenkaffee

 

Liebe Leserinnen und Leser,

vielleicht haben Sie schon einmal von der sogenannten „fortlaufenden Bibellese“ gehört. Die Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) hat einen Bibelleseplan erarbeitet, der innerhalb von 4 Jahren durch das gesamte Neue Testament und innerhalb von 8 Jahren durch die wichtigsten Teile des Alten Testaments führt. Jeden Tag gibt er einen bestimmten Abschnitt zu lesen vor. In unserer Bibelstunde in Weixdorf orientieren sich die Referenten meist ebenfalls an diesem Plan, wenn sie das Thema für den Abend auswählen. So lasen wir vor Kurzem im Johannesevangelium von Jesus, wie er über das Brot des Lebens spricht. Am Tag zuvor hatte Jesus das Wunder der Speisung der 5000 vollbracht. Die Menschen, die das miterlebt hatten, waren fasziniert von diesem Mann und hielten ihn für einen Propheten, ja sogar für den verheißenen Messias. Er konnte aus fünf Broten und zwei Fischen genug Nahrung für 5000 Männer plus Frauen und Kinder machen; man erzählte sich auch, dass er Kranke heilen konnte. Was konnte er wohl sonst noch alles für sie tun? Es ist verständlich, dass die Menschen mit ihren Sorgen und Nöten sehr von Jesus angezogen wurden. Am Tag nun nach dem Wunder kamen die Menschen erneut an dem selben Ort zusammen und suchten Jesus so lange, bis sie ihn viele Kilometer entfernt am anderen Ende des Sees Genezareth endlich fanden, wo sie ihn gar nicht vermutet hatten. Sie fragten ihn, wie er dahin gekommen war. Jesus erkannte sofort, warum sie ihn wiederfinden wollten, und sprach zu ihnen:

„Ich will euch sagen, warum ihr mich sucht: Ihr sucht mich nur, weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid. Aber was Gott euch durch die Wunder sagen will, wollt ihr nicht verstehen. Statt euch nur um die vergängliche Nahrung zu kümmern, bemüht euch um die Nahrung, die Bestand hat und das ewige Leben bringt. Diese Nahrung wird euch der Menschensohn geben, denn ihn hat Gott, der Vater, als seinen Bevollmächtigten bestätigt.“ (Joh 6,26-27)

Natürlich klingt das im ersten Moment hart. Ist Jesus etwa nicht für unsere täglichen Nöte und Bedürfnisse da? Beten wir im „Vaterunser“ nicht auch für unser tägliches Brot? Ja, Jesus hat uns zugesichert, dass wir ihn um alles bitten dürfen. Aber die Menschen, die damals seine Wunder selbst erlebt hatten, dachten zuerst nicht daran, dass vielleicht noch mehr dahinterstecken könnte. Jesus möchte mehr für uns tun, als nur unseren Hunger zu stillen und uns körperlich gesund zu machen. Er möchte uns mit Gott versöhnen und ist deshalb für unsere Schuld am Kreuz gestorben. Er wollte den Menschen mit seinen Wundern damals zeigen – und auch uns, die wir davon lesen können -, dass er uns für die Ewigkeit mit ihm bereit machen möchte. Er möchte den Hunger in uns stillen, den keine andere Speise auf dieser Welt stillen kann. Und wie kann das geschehen? Indem wir uns im Gebet mit ihm verbinden, unsere Prioritäten und Werte an ihm ausrichten und nicht zuletzt: indem wir regelmäßig in der Bibel von ihm lesen, durch sein Wort gestärkt werden und uns gegenseitig stärken. Wenn Sie Interesse haben, vielleicht entdecken Sie ja die fortlaufende Bibellese für sich (die Bibelstellen sind im Losungsheft zu finden) oder schauen einmal bei den verschiedenen Kreisen und Veranstaltungen in unserer Kirchgemeinde vorbei. Dazu lade ich Sie herzlich ein.

 Ihre Cornelia Großmann (Leiterin der Bibelstunde Weixdorf)